Pimp my Kitchen – Sieben Tipps für ein Küchen-Makeover

Silestone Tigris Sand
Silestone Tigris Sand

Die Küche ist für viele das Herzstück des Hauses, hier wird genau überlegt, gut ausgewählt und intensiv beraten, bis man die individuell perfekte für sich gefunden hat und zuschlägt. Und dann ist die Liebe hoffentlich von langer Dauer. Das heißt aber nicht, dass man somit auf neue Trends und Deko-Highlights der kommenden Jahre verzichten muss. Wie Sie Ihrer Küche einen schnellen Tapetenwechsel verleihen, ohne sie komplett zu ersetzen, verraten wir Ihnen in unseren sieben Tipps für die Küchenrenovierung.

Sesam öffne dich

Ihre Küchenschränke könnten einen neuen Look vertragen? Hier sind neue Tür- und Schubladengriffe eine elegante Lösung. Es gibt sie in den verschiedensten Größen, Formen und Farben. Sie können sie also nicht nur auf Design und Farbwelt der Küche abstimmen, sondern auch ganz neue Akzente setzen. Besonders angesagt: Greifen Sie doch mal zu ausgefallenerem Material wie beispielsweise Leder oder Stein. Das beweist nicht nur echtes Trend-Gespür, sondern auch Liebe zum Detail.

Ballerina Küchen – Silestone Haiku

So fresh!

Verleihen Sie Ihrer Küche neue Frische: Kräuter, Obst und Gemüse sind nicht nur lecker und praktisch zum Kochen, richtig in Szene gesetzt verwandeln sie die Küche auch in einen lebendigen Ort. Schon auf den ersten Blick sieht man, dass hier frisch gekocht wird. Vor allem Kräuterpflanzen sind sehr robust in der Pflege, sodass der grüne Daumen nicht mal zwingend erforderlich ist. Bei der Auswahl des Pflanztopfs können Sie sich nach aktuellen Trends richten, die neuen Mitbewohner werden damit zum besonderen Hingucker in Ihrer Küche. Von Stoffbeuteln über trendiges Marmordesign bis hin zu alten Milchkännchen sind der Kreativität hier keine Grenzen gesetzt.

An vorderster Front

Beim Kauf sind Ihnen die Küchenfronten direkt ins Auge gestochen, doch mittlerweile haben Sie sich am Buchenholz satt gesehen oder die blau lackierten Verkleidungen machen den Raum zu dunkel – die maßgeschneiderte Aufteilung passt aber nach wie vor perfekt ins Zimmer.

Silestone Kensho

Schnelle und einfache Abhilfe schafft ein neues Design der Fronten. An erster Stelle steht ein Materialcheck: Handelt es sich um naturbelassene oder lackierte Flächen? Brauchen Sie eine Grundierung vor dem Lackieren oder eignet sich vielleicht auch Folie zum Bekleben? Falls Sie unsicher sind, fragen Sie am besten einen Experten – einfach Schranktür abmontieren und mit in den nächsten Baumarkt nehmen. Zum Beispiel hält die Farbe in vielen Fällen besser, wenn man die Fläche vorher abschleift. So verhindert man ein Abblättern des neuen Lacks.

Back to School

Die Wichtigkeit des passenden Hintergrundes ist auch in der Küche nicht zu unterschätzen. Oft wirkt vor einer anderen Farbe alles schon ganz anders. Statt sich durch die komplette Palette zu streichen, haben wir einen langfristigeren Vorschlag: Eine Wand, die ihre Gestalt auf Wunsch verändert. Der Schlüssel zum Glück heißt in diesem Fall Tafelfarbe. Von Lieblingsrezepten über Einkaufszettel bis hin zu lieben Nachrichten, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt – und das jeden Tag aufs Neue.

Flächendeckend

Dekton Trilium
Dekton Trilium

Entscheidend für die Optik der Küche ist auch die Arbeitsfläche. Verändert man diese, verändert man gleich den gesamten Look des Raums. Hört sich nach viel Aufwand an, ist es aber nur bedingt. Bei einer Arbeitsplatte mit Schichtstoff ist es einfach, weil diese in der Regel nur verschraubt ist. Bei Granit wird es schon anspruchsvoller: Denn da kommt es darauf an, wer diese wann und womit montiert hat. Falls es fachmännisch gemacht wurde, ist es hingegen kein Problem.

Und dann können Küchenliebhaber aus dem Vollen schöpfen: Allein „Cosentino“ bietet Dutzende von Farben an: Blanco Stellar, Lyra, Tigris Sand, Kona Beige, Dreis, Kensho, Negro Stellar, Magenta Energy, Eros Stellar, Verde Fun, Acqua Fraccaroli, Spectra, Lumina, Borea, Makai, Entzo, Gada, Trilium – die Auswahl ist schier grenzenlos.

Dekton Borea

Silestone Lyra

 

Vor allem für die Hobbyköche unter Ihnen ist allerdings nicht nur die Optik entscheidend, sondern auch die Qualität des Materials. Dabei ist es wichtig, robuste und kratzfeste Flächen zu wählen, auch antibakterielle Beschichtungen sind sehr beliebt.

Es werde Licht

Das Licht bestimmt die Stimmung – das gilt auch für die Küche. Zu gedrungen? Zu hell? Zu ungemütlich? Mit der richtigen Beleuchtung kann man viel verändern. Falls die Küche zu klein und eng wirkt, hilft es manchmal schon, eine Tür des Raums auszuhängen, um den Raum offener und dadurch weiter erscheinen zu lassen. Vielleicht ist aber auch das Gegenteil der Fall und ihre Küche wirkt zu hell und ungemütlich? Dann haben wir auch hier einen Tipp: Schaffen Sie Stimmung durch indirekte Beleuchtung. Zum Beispiel kann man Regale mit tollen Accessoires durch warmes Licht erstrahlen lassen.

Ordnung ist die halbe Miete

Es mag zunächst spießig klingen, aber viele Küchen verlieren ihren Charme durch Unordnung und ein Sammelsurium an Ungenutztem. Unser Trick: Erst einmal entrümpeln und alle Flächen freimachen. Im nächsten Schritt geht es dann ans Sortieren. Welche Küchengeräte brauchen Sie wirklich täglich? Wird der Eierkocher nicht ohnehin nur am Wochenende gebraucht? Wann haben Sie zum letzten Mal Filterkaffee getrunken? Genauso verfahren Sie mit Deko und Accessoires. Oft wirken einzeln platzierte Gegenstände viel mehr als ein überladenes Durcheinander. Am besten verstauen Sie die restlichen Geräte und sonstigen Sachen im Schrank. So können Sie bei Bedarf darauf zugreifen, verstellen sich aber dennoch nicht Ihren wertvollen Platz auf den Arbeitsflächen.

Dies könnte Sie auch interessieren

Share This