Serie “Wie plane ich meine Traumküche”: Ach ja, die Möbel…

Silestone Zirconium

Bevor Sie Ihre Küchenmöbel aussuchen, sollten Sie drei wichtige Faktoren in Ihre Entscheidung miteinbeziehen: Platz, Funktionalität und Stil. Jeder einzelne Faktor bietet wiederum zahlreiche Möglichkeiten, um die für Sie perfekte Küche zu gestalten.

Wir bieten Ihnen einen Überblick der Vielzahl an Möglichkeiten rund um das Material, das in der Küche benutzt werden kann.

Für das Interieur der Möbel sind dies mögliche Materialien:

  • Sperrholz: Hört sich zunächst verwirrend an, ist aber eine echte Option. Entstanden aus Altholz kombiniert mit Epoxid und Klebstoff. Diese Wahl ist nicht nur kostengünstig, sondern bietet auch eine Vielzahl an Farb – und Texturmöglichkeiten. Falls das Material in Berührung mit Wasser kommen wird, ist es empfehlenswert, dass es vorab bearbeitet wird und entsprechend hydrophob, also wasserabweisend, ist.
  • MDF Boards (medium-density fibreboard): Ein bisschen kostspieliger als Sperrholz, dafür aber auch von höherer Qualität. Die Oberfläche ist lackiert, so dass Macken problemlos wieder gefüllt werden können.
    Massivholz besteht aus mehreren dünnen Platten und ist demnach die hochwertigste Option.

Und wie soll die Oberfläche aussehen?

 

  • Lackierte Möbel: Eine Option, die nur bei MDF-Platten funktioniert. Die einfache Eselsbrücke für Lack: Je hochwertiger der Lack, desto besser sind letztlich die Möbel. Zwar sind sie anfällig für Kratzer, aber man kann sie jederzeit reparieren.
  • Holzfassade oder Massivholz: Wirklich klassisch, elegant und zeitlos. Das Material muss mit Lacken, Ölen oder speziellen Behandlungen bearbeitet werden.
  • PVC oder Polyvinylchlorid: Dieses Material besteht aus dünnen Schichten Vinyl und Holzimitaten. Es ist nicht sehr temperaturresistent, dadurch wird sich das Vinyl im Laufe der Zeit lösen.
Dekton Xgloss – Lumina

  • Melamin: Eine preisgünstige Option, die viel aushält. Allerdings: Die Beschichtung an den Möbeln ist nicht perfekt und das Material ist nur matt erhältlich.
  • Laminierte Möbel: Teurer als Melamin, aber sehr resistent gegenüber Wasser, Hitze und Kratzern. Nur erhältlich als glatte Oberfläche.
  • Thermo-strukturierte Oberflächen: Eine gute Lösung, wenn Sie eine Beschichtung haben wollen, die lediglich Holz imitiert.

In jedem Fall ist es notwendig, die Art der Möbelstücke zu berücksichtigen, die Sie in Abhängigkeit von den wichtigsten Küchenelementen wie beispielsweise Arbeitsplatte oder Rückwand auswählen. Dabei spielt nicht nur das Material, sondern auch die Textur oder die Farbe eine Rolle.

Wenn Sie Silestone für Ihre Arbeitsplatte und Rückwand auswählen, können Sie nichts verkehrt machen, egal, welche Möbel Sie dazu nehmen. Dank der großen Vielfalt können Sie aus 50 Farben wählen, um Ihre Küche von den außergewöhnlichen Eigenschaften von Silestone profitieren zu lassen. Ob Sie ein neutrales oder zeitloses Design möchten oder den gegenwärtigen, traditionellen, rustikalen oder skandinavischen Stil bevorzugen – aus der Silestone-Kollektion werden Sie Ihre ideale Lösung finden.

Wenn Ihnen das gemaserte Marmormuster gefällt, vergessen Sie nicht die ultrakompakten Oberflächen von Dekton; Werfen Sie einen Blick auf die Serie der Natural Kollektion Aura15, Kairos und Entzo.

Dekton Aura

Lagerung: Ordnung, bitte!

Wegen einer simplen Fehlkalkulation zu wenig Platz in einer Küche – und schon kann das Design ruiniert sein. Deswegen ist es unerlässlich, dass Sie die Küche vorab mit genügend Platz-Elementen ausrüsten, die Platz für Accessoires oder Küchenutensilien bieten. Zudem sind große Schubladen mit Fächern, die Ihnen das Organisieren vereinfachen, ungemein wichtig.

Machen Sie das Beste aus den Ecken in Ihrer Küche, indem Sie ausbaubare Tabletts nutzen, die Sie jeden Zentimeter der Küche ausnutzen lassen. Stäbe, an denen Utensilien oder Gewürzgestelle aufgehangen werden können, halten Ihre Arbeitsfläche in Ordnung.

Um auch bezüglich des Mülls einen gewissen Designstandard zu genießen, sollten Sie die Mülleimer unter der Spüle aufbewahren. Dank ausfahrbarer Eimer können Sie den restlichen Platz sogar für das Unterbringen von Taschen oder Putzzeug nutzen.

Speisekammern sind hingegen recht speziell: Regale weit oben können mit austauschbaren Ablagekörben für viel Ordnung sorgen. Beachten Sie auch, wie die Sachen am besten angeordnet und verteilt sind: Weit oben und unten sollten die Dinge sein, die nicht häufig benutzt werden. Auf Augenhöhe sollten Sachen verstaut sind, die sie täglich nutzen. So umgehen Sie unangenehme Bewegungen und es entsteht ein effizientes Arbeiten in der Küche.

Dies könnte Sie auch interessieren

Share This